Rechtsanwalt Dirk Vollmer
-    die digitale Kanzlei für Familienrecht und Erbrecht in Karlsruhe

blog


17.12.2020

Lebenspartnerschaft = Ehe = Steuerersparnis, und zwar rückwirkend!

Ehe für alle

Gleichgeschlechtliche Paare, die vor Einführung der “Ehe für alle” noch eine sog. Lebenspartnerschaft begründet hatten, können ihr Bündnis durch eine bloße Umwandlungserklärung zu einer “echten” Ehe erstarken lassen. 

Warum die Umwandlung?

Die Umwandlung hat nicht nur symbolhafte Wirkung, nicht nur sprachliche Änderungen zur Folge (Ehegatte statt Lebenspartner), sondern vor allem auch steuerrechtliche Konsequenzen: sie kommen in den Genuss der steuerlichen Zusammenveranlagung nach der Splittingtabelle, die bisher Ehegatten vorbehalten war.

Diese steuerlichen Effekte können - WICHTIG - auch rückwirkend noch geltend gemacht werden, und zwar bis maximal zurück ins Jahr 2001. 

Der Haken: Die Umwandlungserklärung muss bis spätestens 31.12.2020 erfolgt sein. Zuständig für die Erklärung gemäß § 20a LPartG ist das Standesamt.

Also: wer davon betroffen ist und jetzt noch keinen Termin beim örtlich zuständigen Standesamt ausgemacht hat, muss sich sputen! 

Für die Stadt Karlsruhe verweise ich auf folgende Seite: https://web1.karlsruhe.de/service/Buergerdienste/leistung.php?id=6002641

Zusammenfassung:

Wurde eine Lebenspartnerschaft bis zum 31.12.2019 gemäß § 20a LPartG in eine Ehe umgewandelt, kann gem. § 175 AO als rückwirkendes Ereignis eine Zusammenveranlagung auf den Zeitpunkt der Begründung der Lebenspartnerschaft durchgeführt werden, befristet bis zum 31.12.2020 (§ 9 V EGAO), d. h. auch über die Änderung des § 2 VIII EStG hinaus bis max. 2001.

Admin - 13:23 @ familienrecht


 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos
LinkedIn